Richtig stehen auf dem OSFLOW

Der aufrechte lockere Stand auf dem OSFLOW ist die wichtigste Übungsposition überhaupt.
Er ist die Basis für alle weiteren Ausgangsstellungen.
Rochtig stehen auf dem Osflow Bild

Das Stehen dient in der OSFLOW-Therapie vor der Behandlung zur Befunderhebung:
Fehlstellungen, Spannungsdysbalancen und fehlendes Fließgleichgewicht werden deutlich.

Und nach der Behandlung zur funktionellen Integration der Behandlungsresultate und abspeichern der neuen Haltungsmöglichkeiten.

Der Stand ist eine funktionelle Position, weil man die Muskulatur nur soweit loslassen und entspannen kann, wie noch Kraft und Spannung für die optimale Aufrichtung nötig ist. Dieses Mittelmaß an erforderlicher Spannung nennen wir „Wohlspannung“.

Im Stehen „gegen die Schwerkraft“, ist die komplette Funktionalität gegeben zwischen den Fußsohlen und dem Scheitelpunkt, alle Gelenke sollen locker „geöffnet“, d.h. potentiell beweglich sein.

 

Die Wirbelsäule soll locker aufgerichtet und fließend beweglich sein. Das Becken soll wie eine Boje auf der Wasseroberfläche, frei beweglich, und doch geerdet sein.

Das Schwerelot des Körpers fällt immer in die Fußmitte, auch während der Bewegung.

Die Faszien, Muskeln und Knochen sollen in einem gemeinsamen Netzwerk (wie beim Tensegrity-Modell) aufgespannt sein.